Unterm Strich: Gabionen statt Geranien

Einer von rund 70 Blumen'körben', die von Mai bis Oktober nicht nur Touristen, sondern auch Bienen und andere Insekten anziehen sollen. 
Foto: Stadtmarketing "Würzburg macht Spaß" e.V. | Einer von rund 70 Blumen"körben", die von Mai bis Oktober nicht nur Touristen, sondern auch Bienen und andere Insekten anziehen sollen. 

Bienenrettung ist ja momentan das coolste und hippste, was man tun kann. Doch selten war ein Trend so anfällig für Missverständnisse, wie dieser. In Würzburg zum Beispiel, bekanntermaßen die coolste und hippste Stadt zwischen Zellingen und Kitzingen, sieht die Bienenrettung so aus: Das Stadtmarketing setzt seine Aktion „Flower Baskets“ fort. Die hat nichts mit Hippies und nichts mit Basketball zu tun. Es geht um Blumenampeln, die an Straßenlaternen aufgehängt werden sollen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!