Unterm Strich: Schlappohren auf dem Vormarsch

Der hat ja Schlappohren! So ähnlich, falls die familiäre Legendenbildung nicht falschliegt, soll sich meine Mutter geäußert haben, als sie mich erstmals genau anguckte. Leider kann ich sie nicht mehr fragen, aber es gilt als familienhistorisch gesichert, dass sie in den darauffolgenden Monaten alles tat, um bei ihrem Söhnchen den Abstand zwischen Ohrmuschel und Köpfchen zu verringern. Konsequente Heftpflaster-Therapie soll geholfen haben, das flatterhafte Ohrwerk auf Linie zu bringen. Zumindest kann ich mich nicht erinnern, dass ich mir als Kind jemals Hänseleien anhören musste.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!