Unterm Strich: Kiffen für die Wissenschaft

Es gibt Wunderliches aus Würzburg zu erzählen, wo man jetzt fürs Kiffen bezahlt wird – im Dienst der Wissenschaft. Wer sich gerne mal die Birne benebelt und aus der Praxis plaudert, kann 300 Euro verdienen. Mit klarem Kopf kriegt man nur 200 Euro.
Es gibt Wunderliches aus Würzburg zu erzählen, wo man jetzt fürs Kiffen bezahlt wird – im Dienst der Wissenschaft. Wer sich gerne mal die Birne benebelt und aus der Praxis plaudert, kann 300 Euro verdienen. Mit klarem Kopf kriegt man nur 200 Euro. Forscher der Universität gehen (mit Kollegen in 19 Ländern) der Frage nach, welche Drogen wie häufig im Straßenverkehr vorkommen. „Es geht nicht darum, den Konsum zu verteufeln, sondern darum, die Grundlage für eine vernünftige Diskussion über Drogen im Straßenverkehr zu liefern,“ betont man im fächerübergreifenden Zentrum für Verkehrswissenschaften.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen