„Uns helfen keine Tränen mehr“

Ärzte aus der umkämpften syrischen Stadt Aleppo haben einen eindringlichen Appell an US-Präsident Barack Obama gerichtet: „Uns helfen nun keine Tränen mehr, kein Mitleid und nicht einmal Gebete, wir benötigen Ihr Handeln“, heißt es in dem Brief, der von 15 Ärzten in dem von Rebellen kontrollierten Osten der Stadt unterzeichnet wurde. Insgesamt gibt es dort nur noch 35 Ärzte für schätzungsweise 250 000 bis 275 000 Menschen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!