1,55 Millionen Tote in China bei Null-Covid-Ende befürchtet

Coronavirus in Peking       -  Arbeiter laufen zu einem Wohnkomplex in Peking, der wegen steigener Coronazahlen komplett abgeriegelt wurde.
Foto: Andy Wong/AP/dpa | Arbeiter laufen zu einem Wohnkomplex in Peking, der wegen steigener Coronazahlen komplett abgeriegelt wurde.

Eine vollständige Aufhebung der Null-Covid-Strategie in China würde nach Schätzungen chinesischer Wissenschaftler eine „Tsunami”-Welle von Infektionen mit 1,55 Millionen Toten auslösen. Laut ihrer Studie im Wissenschaftsmagazin „Nature Medicine” könnte es innerhalb von sechs Monaten 112 Millionen symptomatische Ansteckungen geben. Die Intensivstationen würden überrollt: Der Bedarf wäre 15,6 Mal höher als die Kapazität. Obwohl 91 Prozent des Milliardenvolkes geimpft und 53 Prozent auch geboostert seien, könnten Ausbrüche nicht verhindert werden. Im ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!