Baerbock: Russland benutzt Hunger als Kriegswaffe

Annalena Baerbock       -  Außenministerin Baerbock will angesichts einer drohenden Hungersnot als Folge der russischen Getreideblockade mit der Weltgemeinschaft abgestimmt vorgehen.
Foto: John Macdougall/AFP/dpa | Außenministerin Baerbock will angesichts einer drohenden Hungersnot als Folge der russischen Getreideblockade mit der Weltgemeinschaft abgestimmt vorgehen.

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat Russland vorgeworfen, die Blockade von Getreideexporten aus der Ukraine als Kriegswaffe einzusetzen. „Durch die Blockade ukrainischer Häfen, durch die Zerstörung von Silos, Straßen und Eisenbahnen und insbesondere der Felder von Bauern hat Russland einen Kornkrieg begonnen, der eine globale Nahrungsmittelkrise anfacht”, sagte Baerbock am Mittwoch während eines Außenministertreffens bei den Vereinten Nationen in New York. Nach Angaben der Bundesregierung unterbindet Russland in der Ukraine die Ausfuhr von 20 Millionen Tonnen ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!