Frankreichs Linke will Macron bei Parlamentswahl ausstechen

Wahlplakate       -  „Mélenchon Ministerpräsident”: LFI-Chef Jean-Luc Mélenchon will mit einem linken Bündnis Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bei der anstehen Parlamentswahl herausfordern.
Foto: Michel Spingler/AP/dpa | „Mélenchon Ministerpräsident”: LFI-Chef Jean-Luc Mélenchon will mit einem linken Bündnis Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bei der anstehen Parlamentswahl herausfordern.

Mit geeinten Kräften will Frankreichs linkes Lager den wiedergewählten Präsidenten Emmanuel Macron bei der Parlamentswahl im Juni um eine Mehrheit im französischen Unterhaus bringen. Nach den Grünen und den Kommunisten stimmten in der Nacht zu Freitag auch die Sozialisten einem Bündnis mit der Linkspartei LFI von Jean-Luc Mélenchon zu. Am Samstag wollen die Parteien gemeinsam in den Wahlkampf starten. Der Zusammenschluss des zersplitterten Lagers ist historisch und könnte Macron gefährlich werden. Doch auch bei der Sozialistischen Partei gibt es Bedenken am Bündnis. Linkes Bündnis Nouvelle Union Populaire ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!