„Gott entscheidet”: Holocaust-Überlebende bleibt in Kiew

Holocaust-Überlebende Hanna Stryschkowa       -  Die Holocaust-Überlebende Hanna Stryschkowa und der Fotograf und Filmemacher Luigi Toscano aus Mannheim unterhalten sich an einem Tisch. Die Seniorin hat den Holocaust im deutschen Konzentrationslager Auschwitz überlebt.
Foto: Paul Götz/Luigi Toscano/Unesco Artist for peace//dpa | Die Holocaust-Überlebende Hanna Stryschkowa und der Fotograf und Filmemacher Luigi Toscano aus Mannheim unterhalten sich an einem Tisch. Die Seniorin hat den Holocaust im deutschen Konzentrationslager Auschwitz überlebt.

Hanna Stryschkowa hat ihre Wohnung in der neunten Etage eines Hauses in der Nähe des Kiewer Regierungsviertels seit Kriegsbeginn nicht verlassen. Die 80-jährige Holocaust-Überlebende wohnt bei ihrer Tochter Olha. Der Schwiegersohn Oleh kämpft an der Front. Auch bei Luftalarm bleiben die Frauen in der Wohnung, statt in einen Schutzraum zu gehen. „Möge es kommen, wie Gott entscheidet”, sagt Stryschkowa fatalistisch. Nach Angaben der Claims Conference lebten vor dem Krieg rund 10.000 Holocaust-Überlebende in der Ukraine. Die Organisation mit ihrer Zentrale in New York setzt sich für ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!