Kreml: Vergiftungsgerüchte Teil von „Informationskrieg”

Dmitri Peskow       -  Kremlsprecher Dmitri Peskow: „Diese Berichte sind definitiv nicht wahr.” (Archivbild).
Foto: Alexei Nikolsky/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa | Kremlsprecher Dmitri Peskow: „Diese Berichte sind definitiv nicht wahr.” (Archivbild).

Der Kreml hat Berichte über eine angebliche Vergiftung des russischen Oligarchen Roman Abramowitsch als Teil eines „Informationskrieges” bezeichnet.„Das ist Teil einer Informationskampagne, Teil einer Informationssabotage, das ist Teil eines Informationskrieges”, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge. „Diese Berichte sind definitiv nicht wahr.”Peskow bestätigte zugleich Abramowitschs Anwesenheit bei der neuen Runde der russisch-ukrainischen Friedensverhandlungen in Istanbul.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!