MP+Kremlsprecher Peskow: „Werden Westen nie wieder vertrauen”

Dmitri Peskow       -  Dmitri Peskow, Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin.
Foto: Alexei Nikolsky/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa | Dmitri Peskow, Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Vier Monate nach dem Überfall auf die Ukraine hat Russland die Beziehungen zum Westen als langfristig beschädigt bezeichnet. „Ja, es wird eine lange Krise werden”, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow in einem Interview des US-Fernsehsenders MSNBC. „Wir werden dem Westen nie wieder vertrauen.” Russland erhebt seit Beginn seines Kriegs gegen die Ukraine immer wieder Vorwürfe gegen westliche Staaten - etwa wegen der militärischen Unterstützung für das angegriffene Land. Peskow äußerte sich auch zum Fall der beiden US-Soldaten, die in der ukrainischen Armee kämpften und kürzlich von moskautreuen Truppen gefangen ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!