Ukraine wirft Russland Brutalität vor

Krater       -  Ein mächtiger Krater vor einem Wohnhaus in der ukrainischen Hauptstadt Kiew. Bombenentschärfer suchen nach Blindgängern.
Foto: Felipe Dana/AP/dpa | Ein mächtiger Krater vor einem Wohnhaus in der ukrainischen Hauptstadt Kiew. Bombenentschärfer suchen nach Blindgängern.

Dreieinhalb Wochen nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine geht die Invasion langsam voran. Nach ukrainischen Angaben ist der Frontverlauf „praktisch eingefroren”, Moskau meldete ein Vorrücken um zwölf Kilometer im Osten der Ukraine. Kiew warf der russischen Armee ein immer brutaleres Vorgehen vor. Vor allem die Lage in der belagerten Hafenstadt Mariupol bleibt katastrophal. Russland berichtete von Einsätzen seiner neuen Hyperschall-Rakete „Kinschal” gegen zwei militärische Ziele. Viele Menschen starben am Wochenende, weitere wurden verletzt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!