Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

Stahlwerk Azovstal       -  Das Metallurgische Kombinat Asow-Stahl in Mariupol. Hier haben sich zahlreiche ukrainische Kämpfer verschanzt und Zivilisten versteckt.
Foto: Victor/Xinhua/dpa | Das Metallurgische Kombinat Asow-Stahl in Mariupol. Hier haben sich zahlreiche ukrainische Kämpfer verschanzt und Zivilisten versteckt.

Russische Truppen haben nach ukrainischen Angaben mit dem Sturm auf das seit Wochen belagerte Stahlwerk Azovstal in Mariupol begonnen. Ukrainische Medien berichteten dies unter Berufung auf ukrainische Kämpfer im Werk. In der Ukraine wächst die Sorge, dass die russische Offensive insgesamt bald ausgeweitet wird. In Deutschland versprach Kanzler Olaf Scholz (SPD) der Ukraine weitere Hilfe, erteilte einer Kiew-Reise aber eine Absage. Die EU arbeitete an Plänen für ein Öl-Embargo gegen Russland. Tag 68 des Krieges Es war Tag 68 nach dem Angriff Russlands auf das Nachbarland Ukraine. Die südukrainische Stadt ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!