Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

Ukraine-Krieg - Baerbock in Butscha       -  In der Nähe eines Massengrabes in Butscha spricht Annalena Baerbock mit einem örtlichen Priester, der der Außenministerin Bilder auf seinem Smartphone zeigt.
Foto: Efrem Lukatsky/AP/dpa | In der Nähe eines Massengrabes in Butscha spricht Annalena Baerbock mit einem örtlichen Priester, der der Außenministerin Bilder auf seinem Smartphone zeigt.

Während Teile der Ukraine weiter unter russischem Beschuss standen, hat Außenministerin Annalena Baerbock als erstes deutsches Regierungsmitglied Kiew besucht. Die Grünen-Politikerin machte sich am Dienstag unter anderem im Kiewer Vorort Butscha ein Bild von der Zerstörung. In Butscha wurden nach dem Abzug der russischen Truppen mehr als 400 Leichen gefunden - teils mit auf den Rücken gebundenen Händen. Baerbock forderte, die Täter zur Verantwortung zu ziehen und sicherte Unterstützung bei der Aufklärung zu. Außerdem kündigte sie die Wiedereröffnung der deutschen Botschaft in Kiew mit eingeschränktem Betrieb ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!