Mit Emmanuel Macron ins Jahr 2027 - oder doch nicht?

Emmanuel Macron       -  Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, der sich mit der zentrischen Partei „La Republique en Marche (LREM)” zur Wiederwahl stellt, bei einer Wahlkampfveranstaltung in Nanterre.
Foto: Ludovic Marin/AFP POOL/AP/dpa | Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, der sich mit der zentrischen Partei „La Republique en Marche (LREM)” zur Wiederwahl stellt, bei einer Wahlkampfveranstaltung in Nanterre.

Ein Wahlkampf, der begeistert, sieht anders aus. Überschattet vom Krieg in der Ukraine schleppt sich der Wettstreit um Frankreichs höchstes Staatsamt dem Ende entgegen. An diesem Sonntag ist die erste Runde, zwei Wochen später womöglich die Entscheidung. In der Stichwahl um den Platz im Élysée-Palast wird ein neues Duell zwischen dem Liberalen Emmanuel Macron und der Rechten Marine Le Pen erwartet - so wie 2017 und so wie schon vor Monaten vorausgesagt. Viele halten die Wahl bereits für gelaufen, rechnen mit einem klaren Sieg des Präsidenten. Doch gerade das könnte Macron gefährlich werden. Schwebte der ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!