Regierung in Sofia durch Misstrauensvotum gestürzt

Bulgarien       -  Kiril Petkow, Ko-Vorsitzender der bulgarischen Anti-Korruptions-Partei „Wir führen den Wandel fort”.
Foto: Valentina Petrova/AP/dpa | Kiril Petkow, Ko-Vorsitzender der bulgarischen Anti-Korruptions-Partei „Wir führen den Wandel fort”.

In Bulgarien ist die prowestliche Regierung von Ministerpräsident Kiril Petkow nach nur einem halben Jahr durch ein Misstrauensvotum gestürzt worden. Im Parlament von Sofia stimmte für den entsprechenden Antrag der bürgerlichen Oppositionspartei GERB eine Mehrheit von 124 Abgeordneten. Petkow wurde nur noch von 115 Abgeordneten unterstützt. Seine liberal-sozialistische Koalition hatte nach dem Rückzug einer populistischen Partei bereits vor zwei Wochen die absolute Mehrheit im Parlament verloren. Möglicherweise kommt es nun zu Neuwahlen. Petkows Regierung war erst seit Dezember im Amt. Er hatte versprochen, ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!