MP+Die Machtfrage: Biden provoziert mit Putin-Aussage in Polen

US-Präsident Biden       -  US-Präsident Joe Biden lächelt, als er nach seiner viertägigen Europareise mit der Marine One auf dem South Lawn in Washington am Weißen Haus eintrifft.
Foto: Carolyn Kaster/AP/dpa | US-Präsident Joe Biden lächelt, als er nach seiner viertägigen Europareise mit der Marine One auf dem South Lawn in Washington am Weißen Haus eintrifft.

Eigentlich war die Rede schon so gut wie vorbei. Doch dann sagte US-Präsident Joe Biden den entscheidenden Satz. „Um Gottes willen, dieser Mann kann nicht an der Macht bleiben.” Gemeint war Russlands Präsident Wladimir Putin.„Mörderischer Diktator” und „Tyrann” und zuletzt sogar „Schlächter”: Biden hat für Putin seit Beginn des brutalen Kriegs in der Ukraine schon viele Beschimpfungen gefunden. Aber dass Biden bei seiner Rede im Warschauer Königsschloss Putins Macht offen in Frage stellte, hat eine neue Dimension.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!