Russland: Mehr als zehn Verfahren wegen Armee-Diffamierung

Vorgehen gegen Demonstranten in Russland       -  Nach Einschätzung von Bürgerrechtlern soll jeder Protest gegen den Krieg in Russland erstickt werden - auch mit maximaler Härte gegen Demonstrierende.
Foto: Dmitri Lovetsky/AP/dpa | Nach Einschätzung von Bürgerrechtlern soll jeder Protest gegen den Krieg in Russland erstickt werden - auch mit maximaler Härte gegen Demonstrierende.

Russlands oberste Ermittlungsbehörde führt bereits mehr als zehn Strafverfahren wegen angeblicher Falschinformationen über die russischen Streitkräfte. Das sagte Behördenchef Alexander Bastrykin der Agentur Tass in Moskau. Er nannte es sehr angemessen, dass die strafrechtliche Verantwortung verschärft worden sei.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!