Scholz lässt Kiew-Reise offen - Empörung wegen Steinmeier

Olaf Scholz       -  Kiew hofft auf einen Besuch von Bundeskanzler Scholz. Präsident Selenskyj will „unmittelbar praktische Entscheidungen treffen (...) inklusive der Lieferung der Waffen”.
Foto: John Macdougall/AFP/POOL/dpa | Kiew hofft auf einen Besuch von Bundeskanzler Scholz. Präsident Selenskyj will „unmittelbar praktische Entscheidungen treffen (...) inklusive der Lieferung der Waffen”.

Die Absage der Ukraine an einen Besuch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat in Deutschland parteiübergreifend für Empörung gesorgt. Der Vorgang wurde vielfach als Affront gewertet. Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wiederholte eine Einladung für Kanzler Olaf Scholz und verknüpfte dies mit dem Wunsch, dass der Kanzler die Zusage für die Lieferung schwerer Waffen mitbringen werde. Der SPD-Politiker ließ eine Reise jedoch weiter offen. Er verwies in einem rbb-Interview darauf, dass er früher schon in der Ukraine gewesen sei und jetzt regelmäßig mit Präsident Wolodymyr Selenskyj telefoniere. ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!