EU plant Russland Kriegsverbrechen vorzuwerfen

Boris Johnson       -  Boris Johnson neben Emmanuel Macron und Joe Biden beim Nato-Sondergipfel in Brüssel.
Foto: Brendan Smialowski/Pool AFP/dpa | Boris Johnson neben Emmanuel Macron und Joe Biden beim Nato-Sondergipfel in Brüssel.

Die Europäische Union dürfte der US-Regierung in der Einschätzung folgen, dass Russland in der Ukraine Kriegsverbrechen begeht. Im jüngsten Entwurf der Abschlusserklärung für den EU-Gipfel heute und morgen in Brüssel heißt es: „Russland führt Angriffe auf die Zivilbevölkerung durch und zielt auf zivile Objekte, darunter Krankenhäuser, medizinische Einrichtungen, Schulen und Schutzräume.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!