20 Tote bei Kämpfen im Norden von Mexiko

Polizeistreife       -  Eine Polizeistreife fährt durch den Ort Villa Unión.
Foto: Gerardo Sanchez/AP/dpa | Eine Polizeistreife fährt durch den Ort Villa Unión.

Blutiges Wochenende in Mexiko: Bei Schießereien zwischen mutmaßlichen Mitgliedern eines Drogenkartells und Sicherheitskräften sind im Norden des Landes 20 Menschen ums Leben gekommen. 14 Verdächtige, vier Polizisten und zwei Zivilisten seien bei den Gefechten in der Ortschaft Villa Unión getötet worden, sagte der Gouverneur des Bundesstaats Coahuila, Miguel Ángel Riquelme Solís. Sechs weitere Polizisten wurden bei den Kämpfen demnach verletzt. Die Auseinandersetzungen begannen bereits am Samstag, als eine bewaffnete Gruppe in die Kleinstadt nahe der US-Grenze einfiel und zunächst Schüsse auf örtliche ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung