2000 Migranten auf Lampedusa: Verdrängte Fragen in Europa

Lampedusa       -  Auf der Mittelmeerinsel Lampedusa sind innerhalb kurzer Zeit mehr als 2000 Migranten angekommen.
Foto: Salvatore Cavalli/AP/dpa | Auf der Mittelmeerinsel Lampedusa sind innerhalb kurzer Zeit mehr als 2000 Migranten angekommen.

Sie kommen mit einem Rucksack oder einer Plastiktüte in der Hand in Lampedusa an. Sie klettern aus überfüllten Schlauchbooten und Holzbarken, sie werden auf See von italienischen Patrouillenschiffen an Bord geholt. Mehrere hundert Bootsmigranten mussten Anfang dieser Woche ihre erste Nacht in Europa im Freien auf der Hafenmole der kleinen Insel schlafen. Über 2100 Männer, Frauen und Kinder waren in nur 24 Stunden eingetroffen. Aufnahme der Daten, Corona-Tests, Transport in ein Auffanglager, auf Quarantäneschiffe oder nach Sizilien: Die Behörden dort sind durchaus geübt - aber diesmal war der Andrang einfach ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung