WÜRZBURG

Alarmbereitschaft wegen Waldbrandgefahr

In Brandenburg wüten Waldbrände bereits heftig, auch in Unterfranken steigt das Risiko für Flächenbrände. So wappnen sich Feuerwehren und Gemeinden.
Bayerische Luftrettungsstaffel
Ein Luftbeobachter steht auf dem Flugplatz in Hettstadt (Lkr. Würzburg) vor einer Propellermaschine. Bayern setzt bei der Erkennung von Waldbränden auf ehrenamtliche Piloten und freiwillige Luftbeobachter. Foto: Christiane Gläser (dpa)
Hitze und Trockenheit in Deutschland: Nach den großen Waldbränden in Brandenburg und ersten kleineren Bränden in der Region sind die Feuerwehren in Bayern in Alarmbereitschaft. Wie Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Donnerstag erklärte, sei der Freistaat sowohl für die frühzeitige Erkennung als auch für die Bekämpfung von Waldbränden bestens gerüstet: mit einem dichten Netz von örtlichen Feuerwehren mit insgesamt 320 000 Kräften, regelmäßigen Überwachungsflügen in gefährdeten Gebieten und Unterstützung aus der Luft durch Löschhubschrauber und Flughelfergruppen. Luftbeobachter im Einsatz Vom ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen