Kinshasa

Angespannte Lage im Kongo vor umstrittenem Machtwechsel

Ging beim Wahlsieg des Oppositionskandidaten alles mit rechten Dingen zu? Die Antwort auf diese Frage wird entscheiden, ob dem Kongo erstmals ein friedlicher Machtwechsel gelingt. Viele Beobachter sind skeptisch und befürchten Ausschreitungen.
Kinshasa
Feiernde Menschen nach Bekanntgabe der Wahlergebnisse in Kinshasa. Foto: Jerome Delay/AP
Im Kongo zeichnet sich der erste demokratische Machtwechsel seit rund fünf Jahrzehnten ab. Der Oppositionskandidat Félix Tshisekedi hat überraschend die Präsidentenwahl gewonnen. Sein größter Rivale, der Oppositionelle Martin Fayulu, sprach allerdings von Wahlbetrug und rief zum Widerstand auf. Die Ergebnisse seien „erfunden und gefälscht”. Auch die wichtigsten Wahlbeobachter und Frankreich meldeten Zweifel an. Experten warnten angesichts der angespannten Lage in dem rohstoffreichen und instabilen zentralafrikanischen Land vor gewaltsamen Ausschreitungen. Tshisekedi gewann gut 38 Prozent der ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen