LONDON

Assanges Zukunft liegt in den Händen des Gerichts

Gerichtsanhörung des Wikileaks-Gründers Assange       -  Ein Banner für die Freilassung von Assange.
Ein Banner für die Freilassung von Assange. Foto: dpa

Jeden Tag geht der Häftling die drei Meter seiner Zelle auf und ab, immer wieder, stets sein Ziel vor Augen, eines Tages mit seinem Vater den Jakobsweg in Spanien entlangzuwandern. Den Plan schmiedeten John Shipman und sein Sohn Julian Assange schon vor einigen Jahren, wie der Vater nun am Rande einer Pressekonferenz in London erzählt. Der hagere Mann trägt einen schwarzen Anzug, schwarze Krawatte und schwarzen Mantel, spricht mit leiser, bedächtiger Stimme, fast schüchtern wirkt er.

Noch handelt es sich bei der Pilgerreise um einen Traum. Nicht nur dass sein Sohn seit April vergangenen Jahres im britischen Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh eine Haftstrafe absitzt, weil er gegen Kautionsauflagen verstoßen hatte, und ihm die Abschiebung in die USA droht. Auch Assanges körperlicher wie psychischer Zustand sei sehr schlecht nach „zehn Jahren konstant zunehmender psychologischer Folter“. Rund 15 Kilogramm, schätzt sein Vater, habe der Australier abgenommen. Shipman reist derzeit mit Unterstützern seines Sohnes durch Europa, um sich für die Freilassung des Wikileaks-Gründers einzusetzen. Am kommenden Montag beginnt im Londoner Woolwich Crown Court die auf eine Woche angesetzte Anhörung im Auslieferungsverfahren, das die USA gegen Assange erwirkt haben. Im Mai soll es fortgesetzt werden, wie Jennifer Robinson aus seinem Anwaltsteam bestätigt. Doch den „Fall des Lebens“ vorzubereiten, gestalte sich als extrem schwierig, da die Juristen nur begrenzten Zugang zum Gefängnis hätten und auch die Möglichkeit eingeschränkt wäre, dem berühmtesten Häftling der Welt Dokumente zu hinterlassen. Die USA werfen dem 48-Jährigen Spionage und Hacking vor. Ihm drohen 175 Jahre Gefängnis, sollte er in allen 18 Punkten schuldig gesprochen werden.

Laut den US-Ermittlern sei er auf illegale Weise in den Besitz militärischer und diplomatischer Geheimdokumente gekommen. Das ihm zugespielte Material hat er im Jahr 2010 und 2011 publiziert. Es geht um brisante Videos und Papiere zu amerikanischen Einsätzen im Afghanistan- und im Irakkrieg, die auf der Internetplattform Wikileaks veröffentlicht und durch die von US-Soldaten begangene Kriegsverbrechen bekannt wurden.

Die Enthüllungen hatten damals eine weltweite diplomatische Krise ausgelöst. Aus Angst vor einer Auslieferung an die USA war Assange, der sich zu jener Zeit in London aufhielt, 2012 in die ecuadorianische Botschaft in der britischen Hauptstadt geflüchtet. Damals lag gegen ihn ein europäischer Haftbefehl wegen Vergewaltigungsvorwürfen in Schweden vor. Die Ermittlungen wurden 2019 eingestellt.

Assanges Anwälte argumentieren, der Australier sei ein Journalist, der mit der Veröffentlichung von Beweisen für US-Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen getan habe, „was alle Journalisten tun würden“, so Robinson. Die Publikationen seien im öffentlichen Interesse gewesen. Die konservative britische Regierung hat das Auslieferungsersuch förmlich zugelassen, die Entscheidung liegt jedoch letztendlich beim Gericht.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Katrin Pribyl
  • Abschiebungen
  • Auslieferungsverfahren
  • Britische Regierungen
  • Gefängnisse
  • Geheimdokumente
  • Haftbefehle
  • Häftlinge
  • Jakobsweg
  • Julian Assange
  • Kriegsverbrechen
  • Menschenrechtsverletzungen
  • Pilgerfahrten
  • WikiLeaks
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!