Bagdad

Atomdeal in Gefahr: Iran beschleunigt Urananreicherung

Iranische Atomanlage
Zentrifugen in der Atomanlage in Nathans. Foto: Iranian State Television Irib //epa/dpa

Bei Zusammenstößen mit irakischen Sicherheitskräften sind in der Hauptstadt Bagdad mindestens vier Personen getötet und mehr als 50 verletzt worden.

Sicherheitskräfte setzten Tränengas und scharfe Munition ein, als sich Demonstranten Regierungsgebäuden näherten, berichteten Augenzeugen der Deutschen Presse-Agentur am Montag. Demonstranten setzten Reifen in Brand.

Die Sicherheitskräften hätten „die notwendigen Maßnahmen ergriffen”, um die Demonstranten auseinanderzutreiben, hieß es in einer Mitteilung von Armeesprecher Abdul-Karim Chalaf. Nähere Details nannte der Sprecher nicht.

Bereits am späten Sonntagabend waren drei Demonstranten in der südlich von Bagdad gelegenen Provinz Kerbela getötet worden. Die Ausschreitungen dort ereigneten sich nach Angaben des Irakischen Hochkommissariats für Menschenrechte, als Demonstranten versuchten, das iranische Konsulat zu stürmen. Zwölf weitere Personen seien dabei verletzt worden, teilte die vom Parlament eingesetzte Menschenrechtskommission am Montag mit.

Das irakische Außenministerium verurteilte den Ansturm auf das Konsulat. „Die Sicherheit (diplomatischer) Vertretungen und Konsulate ist eine rote Linie, die nicht überschritten werden sollte”, hieß es in einer Mitteilung. Sicherheitskräfte würden solch einen Ansturm mit allen Mitteln verhindern.

Seit Anfang Oktober gibt es im Irak Massenproteste gegen Korruption und Misswirtschaft. Mehr als 260 Menschen wurden bei den Protesten bereits getötet, mehr als 11.000 verletzt.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch warf den Behörden in der Provinz Anbar vor, die Rechte der Einwohner zu unterdrücken. Dort seien zwei Männer festgenommen worden, weil sie sich in sozialen Medien solidarisch mit den Protesten gezeigt hatten. Als Begründung hätten die Offiziere erklärt, dass die Beiträge auf Facebook zu Protesten anstiften würden. Einer der Betroffenen sei bei seiner Festnahme geschlagen und dann in Handschellen abgeführt worden.

Hassan Ruhani
Hassan Ruhani, Präsident des Iran, besucht das Kernkraftwerk Buschehr. Foto: Mohammad Berno/Iranian President's Office/AP/dpa
Uranumwandlung
Ein Techniker arbeitet in einer Uranumwandlungsanlage vor den Toren der Stadt Isfahan im Iran. Foto: Vahid Salemi/AP/dpa
Uranumwandlung in Isfahan
Techniker der Internationalen Atomenergiebehörde IAEO inspizieren eine Uranumwandlungsanlage in Isfahan. Foto: Taherkenareh/Archiv/EPA/dpa
Nationaler Atomtag im Iran
Irans Präsident Hassan Ruhani (M.) lässt sich neue Entwicklungen in der atomenergie im Rahmen des „Nationalen Atomtags” erklären. Foto: Uncredited/Iranian Presidency Office/AP/dpa
Zentrifugen
Zentrifugen in der iranischen Atomanlage Natans. Foto: -/Islamic Republic Iran Broadcasting/AP/dpa

Schlagworte

  • dpa
  • Abdul Karim
  • Ali Akbar Salehi
  • Ali Chamene'i
  • Außenministerien
  • Deutsche Presseagentur
  • Donald Trump
  • Facebook
  • Heiko Maas
  • Human Rights Watch
  • Internationale Atomenergieorganisation
  • Irakisches Außenministerium
  • Konsulate
  • Krawalle
  • Massenproteste
  • Menschenrechtsorganisationen
  • Parlamente und Volksvertretungen
  • Regierungen und Regierungseinrichtungen
  • SPD
  • Sozialer oder politischer Protest
  • Tränengas
  • US-Regierung
  • Urananreicherung
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!