Berlin

Bundespolizei weist weniger Menschen an der Grenze ab

Grenzkontrolle
Ein Polizist an einer Kontrollstelle der Bundespolizei auf der Autobahn A 3. Foto: Armin Weigel

Demnach wies die Bundespolizei 12.079 Menschen zurück, nachdem sie 42.478 unerlaubte Einreisen festgestellt hatte. Im Vorjahr seien es 12.370 Zurückweisungen bei 50.154 illegalen Einreisen gewesen. Allein auf die deutsch-österreichische Grenze entfielen im vergangenen Jahr demnach 11.464 unerlaubte Einreisen und 6208 Zurückweisungen. Die Grenze zu Österreich wird als einzige kontrolliert. Die übrigen Grenzabschnitte sind offen.

Seit Juli 2018 gibt es rund 500 Grenzpolizisten in Bayern. Sie befassen sich - wie auch vor der Gründung der Einheit - primär mit der sogenannten Schleierfahndung, kontrollieren also auf den Hauptverkehrsstrecken Ein- und Ausreisende ohne konkreten Verdacht.

Eine Vereinbarung zwischen Bund und Freistaat sieht vor, dass die Einheit Kontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze durchführen darf, aber nur mit Erlaubnis oder auf Anforderung des Bundes. Unabhängig kann die Grenzpolizei nicht agieren.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Bundesministerium des Innern
  • Bundespolizei
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!