Leipzig

Bushido-Album zu Recht als jugendgefährdend eingestuft

Bushido vorm Bundesverwaltungsgericht
Rapper Bushido (l) kommt in Begleitung von Personenschützern der Polizei in einen Saal des Bundesverwaltungsgerichtes. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

Damit korrigierten die Richter am Mittwoch das Urteil der Vorinstanz und bestätigten die Entscheidung der Bundesprüfstelle, das Album auf den Index für jugendgefährdende Medien zu setzen. Bushido nahm an der Verhandlung selbst teil. Er sei „abgeschmiert auf ganzer Linie”, sagte er nach der Urteilsverkündung.

Die Richter begründeten ihre Entscheidung damit, dass die Titel Gewalt „hemmungslos” darstellten. Seit 2015 darf das Album „Sonny Black” nicht mehr an Kinder und Jugendliche verkauft werden.

Schlagworte

  • dpa
  • Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien
  • Bundesverwaltungsgericht
  • Deutsche Presseagentur
  • Deutscher Kinderschutzbund
  • Farid Bang
  • Kollegah
  • Verwaltungsgericht Köln
  • YouTube
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!