Stralsund

CO2-Preis: Merkel spricht sich für Zertifikate-Handel aus

Die Umweltministerin ist für eine CO2-Steuer, die Union eher nicht. Jetzt positioniert sich auch die Bundeskanzlerin in der Debatte darum, wie mehr Klimaschutz gelingen soll.
CO2-Steuer oder Zertifikate-Handel?
Qualmende Schornsteine: In der Bundesregierung gibt es unterschiedliche Ansichten, ob der CO2-Ausstoß etwa beim Heizen durch Emissionszertifikate oder aber eine Steuer bepreist werden soll. Foto: Martin Gerten
In der Debatte um einen Preis für den Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) Sympathie für das Modell eines Handels mit Emissionszertifikaten bekundet. Das habe den Vorteil, dass man die Menge der „Gutscheine” und damit auch die Menge der ausgestoßenen Treibhausgase steuern könne, sagte die CDU-Politikerin am Dienstag in Stralsund bei einem Leserforum der „Ostsee-Zeitung”. Deshalb finde sie „von der Theorie her” so einen Handel besser als eine Preiserhöhung über die Steuern. Bei einer Steuer wisse man „nie, ob ich wirklich die Reduktion ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen