LEIPZIG

Die CDU verordnet sich Ruhe

Greenpeace-Klimaprotest vor CDU-Bundesgeschäftsstelle
Ein Aktivist von Greenpeace trägt einen nachgemachten Buchstaben C vor der CDU-Bundesgeschäftsstelle in Berlin. Aktivisten haben den Slogan „Du sollst das Klima schützen“ gebildet. Dazu haben sie den Buchstaben C aus dem Parteiennamen CDU herausgetrennt. Foto: Paul Zinken, dpa

Da hatten sich die Aktivisten von Greenpeace bei der CDU irgendwie das falsche Ziel ausgesucht. Sie stahlen am Donnerstagmorgen das C aus dem Parteilogo und wählten für ihren Streich das Konrad-Adenauer-Haus in Berlin. Die Parteizentrale war aber verwaist, denn die Musik spielte bei den Christdemokraten in Leipzig. Viele Funktionäre waren bereits in die Messestadt abgereist, wo bis Samstag der 32. CDU-Bundesparteitag abgehalten wird.

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer gab sich gelassen. „So ein C für Christlichkeit und Nachhaltigkeit kann auch Greenpeace nix schaden, leihen wir also gerne für kurze Zeit einmal aus“, sagte sie bei der traditionellen Hallenbesichtigung vor dem Auftakt.

Demonstrativ cool blieb sie auch bei einem anderen Thema, das in den nächsten Tagen von den 1000 Delegierten mit einiger Spannung beobachtet wird: Das Aufeinandertreffen von AKK und Friedrich Merz, der ihr vor einem Jahr in Hamburg als Mitbewerber auf den Parteivorsitz knapp unterlegen war. „Diese Partei kann jeden klugen Kopf, kann jede auch kritisch-konstruktive Stimme gut gebrauchen. Friedrich Merz ist eine davon“, sagte die Saarländerin.

Merz wird, so viel ist schon klar, auf dem Parteitag reden. Er wird es aber nicht auf einen Konflikt mit der Vorsitzenden ankommen lassen. „Wir haben auf diesem Parteitag keine Personalentscheidungen, und wir werden auch keine Personaldiskussionen führen“, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Gespannter Blick auf die SPD

Merz wäre aber nicht Merz, würde er nicht doch eine Prise Salz in die Wunde streuen. „Ich halte es für richtig, die Parteimitglieder auch in Zukunft an Personal- und Sachentscheidungen zu beteiligen“, erklärte er auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Er meinte damit, dass der Kanzlerkandidat künftig durch die Mitglieder gewählt werden sollte. AKK dürfte mit Blick auf Merz aber immerhin in Leipzig entspannt sein, weil sich führende Unions-Politiker dagegen verwahrten, aus dem Parteitag einen Unruheherd zu machen. Allen voran der stellvertretende Vorsitzende Armin Laschet, der dem mächtigen CDU-Landesverband Nordrhein-Westfalen vorsteht. „Wir wollen alle, dass der Parteitag in Leipzig für die Partei und die Vorsitzende ein Erfolg wird“, sagte er.

Sätze wie diese bedeuten zwar nicht, dass die Kritiker von Kramp-Karrenbauer, zu denen auch Laschet gehört, sich ewiges Schweigen auferlegt haben. Aber zumindest für die nächsten Tage soll es ruhig bleiben, denn alle blicken mit Spannung nicht nur auf den eigenen Parteitag, sondern auch auf den der SPD in zwei Wochen. Da geht es um die neue Doppelspitze der Partei, für die gerade die Stichwahl läuft, und um den Fortbestand der Großen Koalition. Die Christdemokraten wollen der SPD nicht den Rang als Chaostruppe streitig machen.

Ein heikles Ansinnen

Was bleibt, sind ein paar Anträge, über die der Parteitag womöglich ausführlicher debattieren wird, die aber kein Sprengpotenzial haben. Das heikle Ansinnen auf Einführung einer Urwahl für die Kanzlerkandidatur wird mangels ausreichender Unterstützung mit großer Sicherheit abgelehnt.

Selbst ein Teil der AKK-Kritiker ist dagegen, auch aus Rücksicht auf das Mitbestimmungsrecht der Schwesterpartei CSU, deren Chef Markus Söder am Samstag als Redner erwartet wird. Ein Antrag zum Ausschluss des chinesischen Huawei-Konzerns vom Aufbau des 5G-Mobilfunknetzes wird, wenn überhaupt, allenfalls in abgemilderter Form durchkommen, um den Handlungsspielraum der Regierung nicht einzuengen.

Rückblick

  1. Unterm Strich: Ein Job für Prinz Harry
  2. Unterm Strich: Söder und die lila Kuh
  3. Unterm Strich: Die zwei Seiten der Klimahysterie
  4. Unterm Strich: Der reine Horror
  5. Unterm Strich: Spinner für London
  6. Unterm Strich: Was Bon heißt, kann nicht schlecht sein
  7. Unterm Strich: Was einem so nachgerufen wird
  8. Unterm Strich: Die Miesepeter vom Landratsamt
  9. Unterm Strich: Krieg nach Zahlen
  10. Unterm Strich: Die Inflation der Gedenktage
  11. Unterm Strich: Auf ins vegane Dschungelcamp!
  12. Unterm Strich: Wer hat's prophezeit?
  13. Unterm Strich: Die Mondscheinsonate im Hühnerstall
  14. Unterm Strich: Brückentage für Zahnärzte
  15. Unterm Strich: Die Welt im Jahr 2050
  16. Unterm Strich: Ein Hoch auf die Wirtshausdiplomatie!
  17. Unterm Strich: Weihnachten ist geschafft
  18. Unterm Strich: Ach du Heiliger Abend!
  19. Unterm Strich: Der Retter ist nah
  20. Unterm Strich: Ein Stück zum Glück
  21. Unterm Strich: Der Trend geht zum Mietbaum
  22. Unterm Strich: Ein Zugfahrplan für die Rettung des Planeten
  23. Unterm Strich: Über Kunst und Klopapier
  24. Unterm Strich: Nichts für Schwarzseher
  25. Unterm Strich: Weihnachtlicher Führungskräftemangel
  26. Unterm Strich: Nachruf auf „Lady Gaga“
  27. Unterm Strich: Die Grenzen der Besinnlichkeit
  28. Unterm Strich: Der Babo will fliegen
  29. Unterm Strich: Eine EM für Unterfranken
  30. Unterm Strich: Immer glücklich, reich und gesund
  31. Unterm Strich: „Hoss“ und der Betrug an Omas und Opas
  32. Unterm Strich: Pisa-Schock auf höchstem Niveau
  33. Unterm Strich: Wo Ampeln zu Intelligenzbestien werden
  34. Unterm Strich: Wie der Fußball attraktiver wird
  35. Unterm Strich: Virtual Reality für alle
  36. Unterm Strich: Das Wir im Wartezimmer
  37. Unterm Strich: Zoppo Trump und sein Vetter aus Amerika
  38. Unterm Strich: Das neue politische Abc
  39. Die CDU verordnet sich Ruhe
  40. Unterm Strich: Vexillologie für Anfänger
  41. Unterm Strich: Das Ende des Klimperns
  42. Unterm Strich: Krause Ideen im Dschungelcamp
  43. Unterm Strich: Unterm Strich: Kleine und große Betrügereien
  44. Unterm Strich: Die Erde ist noch zu retten
  45. Unterm Strich: Wo Italiener keinen Spaß verstehen
  46. Unterm Strich: Wir baden im Wald und anderswo
  47. Unterm Strich: Saubermänner und Schlammschlachten
  48. Unterm Strich: Verbotene Liebe am Arbeitsplatz
  49. Unterm Strich: Die spannendste Königin der Welt
  50. Unterm Strich: Essen aus aller Welt

Schlagworte

  • Stefan Lange
  • Annegret Kramp-Karrenbauer
  • Armin Laschet
  • Bundesparteitage
  • CDU
  • CSU
  • Friedrich Merz
  • Greenpeace
  • Große Koalition
  • Markus Söder
  • Parteimitglieder
  • Parteitage
  • Parteizentralen
  • Regierungen und Regierungseinrichtungen
  • SPD
  • Twitter
  • Unterm Strich
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!