BERLIN

Grüne Woche: Protestierende Bauern treffen auf protestierende Umweltschützer

Grüne Woche: So kann es nicht weitergehen, sagen die Bauern und demonstrieren. So kann es nicht weitergehen sagen Klimaschützer und demonstrieren auch. In Berlin sucht die Landwirtschaft nach Wegen, Profit und Nachhaltigkeit zu versöhnen.
Bauernverband zieht wirtschaftliche Jahresbilanz
Landwirte bei der Feldarbeit: Eggen eines Feldes (links), Versprühen von Herbiziden (Mitte) sowie die Ernte auf einem Rapsfeld Foto: Julian Stratenschulte, dpa

Mango PP weiß noch nicht recht, was da um ihn herum geschieht. Der Fleckvieh-Bulle schiebt seinen mächtigen Schädel mit dem feuchten Maul zwischen den Querbalken hindurch, die sein garagengroßes Territorium in Halle 25 begrenzen. Stumm schaut er zu, wie zwei Monteure über dem Verschlag neben ihm noch schnell ein Schild anbringen.

Es ist Freitag, zehn Uhr vormittags, die Grüne Woche hat eben zu ihrem ersten Besuchertag geöffnet. Bald wird es hier wimmeln wie in einem Ameisenbau. Über 400.000 Besucher, 1800 Aussteller – Europas größte Ernährungsmesse ist für ein breites Publikum gemacht. Doch in diesem Jahr schaut das ganze Land hin. Denn außer dem Duft von Fisch, Fleisch, Käse, Obst und Gemüse aus der ganzen Welt, schwebt heuer über allen Ständen eine Frage: Wie kann die Landwirtschaft grüner werden?

Dass sie das muss, sagt inzwischen sogar einer, von dem man qua Amt bis vor gar nicht so langer Zeit eher das Gegenteil erwartet hätte: Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbands und so groß, dass man ihn auch im Gedränge der Messe schon von Weitem sieht. Die Grüne Woche ist nicht nur eine riesige Publikumsmesse, bei der es vor allem um das Essen und Trinken geht, also die Produkte der Land- und Ernährungswirtschaft. Sie ist auch eine enorm wichtige Kontaktbörse für alle, die in diesem Sektor arbeiten.

Vor allem aber ist sie eine einmalige Chance, die eigene Sicht der Welt einem breiten Publikum nahezubringen. Das geschieht meist an den beiden Tagen bevor die Messe für das Publikum öffnet – und das ist in diesem Jahr so wichtig, wie vielleicht noch nie. Denn die Landwirtschaft steht im Zentrum einer nationalen Debatte. Doch statt um die Frage, was man tun könnte, um die Bauern zu schützen, geht es eher darum, wie man die Umwelt vor den Bauern schützen kann.

So empfinden das zumindest viele Landwirte, die derzeit nicht nur in Deutschland, sondern in vielen Ländern Europas für mehr Anerkennung und eine bessere Vergütung ihrer Leistungen demonstrieren.

Rukwied also. Er kommt gerade von einem Gespräch mit EU-Klimaschutzkommissar Frans Timmermans, der dafür sorgen soll, dass der Kontinent bis 2050 klimaneutral wird. Ohne die EU, die über die gemeinsame Agrarpolitik (GAP), entscheidenden Einfluss auf das hat, was die Bauern mit welchen Methoden anbauen, ist keine Reform der Landwirtschaft zu machen. Gegen die EU, die mit dem von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen angekündigten „Green Deal“ auch die Landwirtschaft nachhaltiger machen will, kann aber auch der mächtige Bauernverband nicht auf Dauer ankämpfen.

Rukwied nimmt auf der großen Bühne im Pressezentrum Platz und sagt, was er in den kommenden Tagen noch ganz oft wiederholen wird: Die neue GAP, die gerade verhandelt wird und die immer für mehrere Jahre gilt, „wird und muss grüner werden, weil wir sonst keine gesellschaftspolitische Akzeptanz und keine politischen Mehrheiten bekommen“.

Doch so einfach ist das eben nicht. Denn die Bauern demonstrieren ja nicht gegen mehr Umweltschutz. Sie haben Angst um ihre Zukunft. Sie fühlen sich von der Öffentlichkeit nicht wertgeschätzt und von der Politik mit immer neuen Vorschriften gegängelt.

„Düngeverordnung“ ist eines der Reizwörter, das in den ungezählten Podiumsdiskussionen, Pressekonferenzen und Hintergrundrunden verlässlich immer wieder auftaucht. Deutschland überschreitet seit Jahren die europäischen Grenzwerte für Nitrat im Grundwasser. Inzwischen drohen dem Land astronomische Strafen, wenn es nicht gelingt, das Problem schnell in den Griff zu bekommen.

Große Verantwortung für die Nitratwerte hat die Landwirtschaft durch die Düngung der Felder. Aber was und wie gedüngt werden darf, ist ja haarklein geregelt. Die Bauern, die ständig geschult werden und alle Regeln befolgt haben, fühlen sich darum zu Unrecht an den Pranger gestellt.

Zudem gibt es Probleme mit den Messstationen, die offenbar nicht immer sinnvoll platziert sind und nicht messen, was sie sollen. Doch an den Regeln und Schulungen hat ja der Bauernverband mitgearbeitet. Rukwied ist also von mehreren Seiten unter Druck. Wenden sich die Bauern von ihrem Verband ab, sinkt auch sein politischer Einfluss.

Die Düngeverordnung, an der sich nun so viel Ärger entlädt, ist aber nur ein Symptom eines viel grundsätzlicheren Konflikts. Auf der einen Seite steht ein wachsender Teil der Bevölkerung, der sich sorgt, dass unser Umgang mit den natürlichen Ressourcen so verschwenderisch ist, dass wir nachfolgenden Generationen immer weniger davon übrig lassen. Dafür werden die Probleme, die wir mit dem Klimawandel und dem Verlust von Biodiversität schaffen, immer größer.

Auf der anderen Seite stehen die Warner, die sagen, dass wir mit einer einseitigen Fokussierung auf den Umweltschutz unsere Wettbewerbsfähigkeit und damit unseren Wohlstand gefährden. Und in der Mitte stehen die Bauern, die beides können sollen, zu Weltmarktpreisen produzieren und dabei die Umwelt schützen. Dass sie sich dabei ein wenig fühlen wie der Bulle Mango PP, eingesperrt in einem Korsett aus Regeln und fremdbestimmt von den Kräften des Marktes, kann man ihnen nicht verdenken.

Ihr großes Verständnis für die Bauern und deren Demonstrationen betont auch Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner immer wieder. Sie kommt kurz nach Rukwied auf die Bühne und steht in den folgenden Tagen fast immer an seiner Seite – in jeder Hinsicht. Die Stimmung in der Landwirtschaft sagt sie bei ihrer Pressekonferenz, sei schlechter als die Lage.

Bei der offiziellen Eröffnungsfeier watscht sie den Berliner Justizsenator Dirk Behrendt (Die Grünen) öffentlich ab, weil er in seinem Grußwort die gewachsenen Ansprüche der Verbraucher verteidigt hat. Und bei ihrem Rundgang mit den EU-Kommissaren Janusz Wojciechowski (Landwirtschaft) und Stella Kyriakides (Gesundheit und Lebensmittelsicherheit) preist sie die Chancen der Digitalisierung und Technik, dank derer der Spagat zwischen Wirtschaft und Umwelt eben doch gelingen soll: Drohnen, selbstfahrende Traktoren mit Elektromotoren und Sensoren, künstliche Intelligenz und nicht zuletzt die Genschere Crispr-Cas, die aber nichts mit klassischer Gentechnik zu tun habe.

Grüne Woche 2020
Bauernverbandspräsident Joachim Rukwied auf der Grünen Woche Foto: Jordan Raza, dpa

Nicht zufällig bringt ein Feldroboter dann die Scheren, mit denen Klöckner, Rukwied und die Ehrengäste am Ende ihres Rundgangs symbolisch ein grünes Band durchschneiden. Bilder transportieren auch eine Botschaft.

Einig sind sich Rukwied und Klöckner bei all ihren Auftritten auch bei der Frage nach den Ursachen der aktuellen Misere. Die Verbraucher forderten immer mehr, seien aber nicht bereit an der Ladenkasse für Tierwohl und Umweltschutz mehr zu bezahlen. Der Handel trage ebenfalls Verantwortung, die Erzeuger seien bei Verhandlungen nicht auf Augenhöhe. Wer gegen die schlechte Behandlung protestiere, müsse stets damit rechnen, ausgelistet zu werden. Die gesamte Halle des Landwirtschaftsministeriums hat Klöckner darum unter das Motto „Du entscheidest“ gestellt.

Klöckners Rundgang mit Ehrengästen und Journalisten führt natürlich auch dorthin. Die Ministerin läuft immer noch so schnell wie sie redet. Abmarsch 7.30 Uhr, auch wenn Andrej Plenkoviæ, der Ministerpräsident des Gastlands Kroatiens da noch nicht da ist. Erste Station: Ungarn. Eine Folkloregruppe, allgemeines Händeschütteln, es wird Schnaps gereicht, Fotos machen, weiter.

Vorbei an Tschechien, nächster Halt Bulgarien. Hier Musik vom Band, dafür eine beeindruckende Volkstanzvorführung. Händeschütteln, Fotos, gute Wünsche und zurück auf Start, Plenkoviæ ist jetzt da. So geht es weiter, von Land zu Land, zu Fuß und mit Shuttlebussen. Jemand ruft „Where is the Prime Minister?“

Dann scheuchen Sicherheitsleute und Polizei die Gruppe schon wieder weiter. Irgendwann pflanzt Klöckner einen Buchensetzling in ein vorbereitetes Beet und tritt die Erde mit ihrem Stöckelschuh fest. Die Bilder stimmen.

Mehr Geld und neue Technik, dass dies reicht um die Probleme zu lösen, glauben aber nicht alle. Im kleineren Saal des Pressezentrums präsentieren die im European Milk Board zusammengeschlossenen Milcherzeuger ihre Sicht auf die Probleme der Bauern und mögliche Lösungen. Johannes Pfaller, ist einer von ihnen. Auf dem Hof des 38-Jährigen im mittelfränkischen Landkreis Roth stehen 130 Milchkühe. Pfaller ist auch im Bundesverband der Deutschen Milchviehhalter aktiv und sagt, dass die Erlöse der Bauern allein im letzten Jahr um 20 Prozent eingebrochen seien. Die Milchproduktion sei seit Jahren nicht mehr kostendeckend, obwohl man immer genau gemacht habe, was die Politik wollte.

„Die Gesellschaft hat uns längst eine Tür geöffnet. Wir müssen nur durchgehen“, sagt Pfaller. Deswegen hält er die Fokussierung der Bauernproteste auf die Gesellschaft für problematisch. „Entscheidend für uns als Landwirte ist die Frage: Welche Position habe ich auf dem Agrarmarkt?“, sagt Pfaller, dann holt ihn eine Kollegin ab, weiter, nächster Termin.

Schlagworte

  • Matthias Zimmermann
  • Bauernproteste
  • Bauernverbände
  • Deutscher Bauernverband
  • Internationale Grüne Woche Berlin
  • Julia Klöckner
  • Landwirte und Bauern
  • Landwirtschaft
  • Landwirtschaftsministerien
  • Landwirtschaftspolitik
  • Lebensmittelwirtschaft
  • Minister
  • Polizei
  • Umweltschutz
  • Ursula von der Leyen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!