BERLIN

Haftstrafen nach Goldmünzen-Diebstahl

KINA - Ins Gefängnis für einen heftigen Diebstahl
Die 100 Kilo schwere Goldmünze „Big Maple Leaf“ wurde 2017 gestohlen. Foto: Marcel Mettelsiefen, dpa

Die Besucherreihen sind voll, Pressevertreter drängen sich in den Saal des Berliner Landgerichts. Als die Richterin am Donnerstagmorgen das Urteil im Fall des spektakulären Goldmünzen-Diebstahls aus dem Bode-Museum verkündet, herrscht respektvolle Stille. Auch die Angeklagten zeigen kaum eine Regung. Zwei der vier jungen Beschuldigten zwischen 21 und 25 Jahren verurteilt das Landgericht wegen Diebstahls in besonders schwerem Fall zu einer Jugendhaftstrafe von viereinhalb Jahren. Ein weiterer wird zu drei Jahren und vier Monaten Jugendhaft verurteilt. Ein vierter Angeklagter wird mangels Beweisen freigesprochen.

Auch nach der Urteilsverkündung bleibt es ruhig, gespannt lauschen die Anwesenden der ausführlichen Erklärung der Richterin Dorothee Prüfer. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, es kann Revision eingelegt werden.

DNA-Spuren an Tatwerkzeugen

Nach Erkenntnissen des Gerichts brachen Ahmed R. (21) und Wissam R. (23) – beide sind Cousins und Mitglieder eines polizeibekannten arabischen Clans – in der Nacht zum 27. März 2017 in das Bode-Museum ein, zerschlugen die Vitrine aus Sicherheitsglas, in der die große, 100 Kilo schwere Goldmünze lag, und beförderten sie mit Hilfe eines Rollbretts und eines Schubkarrens zu einem Auto. Ihre Schuld ist demnach durch DNA-Spuren an den Tatwerkzeugen nachgewiesen. An ihrer Kleidung, in den Wohnungen und in mehreren Autos des Clans wurden zudem Goldspäne gefunden, die von der gestohlenen Münze stammen sollen.

Solche Goldspäne könnten, so die Richterin, nur bei einem Zerteilungsprozess entstehen. Das Gericht gehe daher davon aus, dass die Diebe die Goldmünze zerteilt, geschmolzen und verkauft oder versteckt haben. Ahmed R. und Wissam R. wurden deshalb auch dazu verurteilt, den reinen Goldwert in Höhe von 3,3 Millionen Euro komplett zu ersetzen. Das Diebesgut ist bisher nicht wieder aufgetaucht. Der dritte Verurteilte, Denis W. (21), damals Wachmann im Bode-Museum, versorgte die Täter laut Gericht mit Insiderwissen. Die Richterin betont, ohne ihn hätten sie nicht wissen können, wo die „Achillesferse“ des Museums lag: Dem einzigen Fenster, an dem die Alarmanlage defekt war. Denis W. habe den Riegel am Fenster absichtlich offen gelassen und sich durch DNA-Spuren verraten. Der Wachmann muss zusätzlich zu seiner Strafe 100 000 Euro zahlen. Die Ermittler vermuten, dass dies die Höhe seines Beuteanteils war.

Durch Straftaten auffällig geworden

Zum Tatzeitpunkt waren die Verurteilten nach Ansicht des Gerichts Heranwachsende, deshalb wurde das Jugendstrafrecht angewendet. Gleichzeitig stellen die Richter eine Schwere der Schuld fest. „Welcher Einbruchdiebstahl könnte gravierender sein als dieser?“, fragt die Richterin. Der Coup sei spektakulär und dreist gewesen.

Mitglieder der Großfamilie von Ahmed R. und Wissam R. sind wiederholt durch Straftaten auffällig geworden. Der Vorsitzende der Berliner Gewerkschaft der Polizei, Norbert Cioma, kritisierte das Urteil auch vor diesem Hintergrund als zu milde. „Leider hat es das Landgericht verpasst, eine klare Botschaft auszusenden“, erklärte er.

Keine Fluchtgefahr

Diese „mittleren Haftstrafen“ nähmen die Täter angesichts der Millionenbeute und „dem Respekt durch diesen Coup“ gerne mit. Das Urteil habe „einmal mehr vor Augen geführt, dass die bisherigen gesetzlichen Möglichkeiten im Kampf gegen die organisierte Kriminalität nicht ausreichen“, meinte er.

Die Verurteilten konnten den Gerichtssaal nach der Urteilsverkündung erst einmal wieder verlassen. Das Gericht sah bei allen drei Verurteilten keine Fluchtgefahr und erließ daher keinen Haftbefehl. Im Gegenteil, ihnen wurde gar noch Wohlverhalten bescheinigt: Während des langen Verfahrens seien die Angeklagten pünktlich und zuverlässig gewesen und hätten keinen Anlass zu der Annahme gegeben, dass sie sich der Strafvollstreckung entziehen werden, hieß es vor Gericht.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Angeklagte
  • Bode-Museum
  • Diebe
  • Diebstahl
  • Einbruchdiebstahl
  • Haftbefehle
  • Jugendstrafrecht
  • Polizei
  • Strafarten
  • Straftaten und Strafsachen
  • Strafvollstreckung
  • Verbrecher und Kriminelle
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!