Frankfurt/Main

Hinweise auf Sammelabschiebung nach Afghanistan

Abschiebung nach Afghanistan
Polizisten begleiten einen Mann (l) in ein Terminal des Flughafens, von wo aus er mit einer gecharterten Maschine am Abend nach Afghanistan abgeschoben werden soll. Foto: Boris Roessler

Nach Informationen der Menschenrechtsorganisation Pro Asyl ist am Abend vom Frankfurter Flughafen aus die 21. Sammelabschiebung nach Kabul geplant.

Ein dpa-Reporter hatte am späten Nachmittag mehrere Männer in Begleitung von Landes- und Bundespolizei gesehen, die teilweise mit Hand- oder Fußfesseln zum Flughafen gebracht worden waren. Ein größerer Teil von ihnen war offenbar aus Bayern nach Frankfurt gebracht worden.

Mehrere Initiativen demonstrieren am Flughafenterminal gegen Abschiebungen nach Afghanistan. Auch die Linken-Politikerin Ulla Jelpke forderte einen Abschiebestopp. „Wer in dieses Land abschiebt, setzt das Leben der Betroffenen leichtfertig aufs Spiel”, sagte sie mit Blick auf die Situation in Afghanistan.

Mitarbeiter der Zentralen Ausländerbehörde
Mit Sturmhauben maskierte Mitarbeiter der Zentralen Ausländerbehörde entladen das Gepäck eines Abschiebehäftlings. Foto: Boris Roessler

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Bundespolizei
  • Diakonie Hessen
  • Ulla Jelpke
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!