Damaskus

IS verliert letzte Bastion in Syrien

Seit Jahren verbreitet die IS-Terrormiliz Angst und Schrecken. Jetzt feiern Syriens Kurden ihren militärischen Sieg über die Dschihadisten. Doch die Extremisten bleiben weiter eine Gefahr.
SDF-Kämpfer hissen Flagge über Baghus
Kämpfer der von den USA unterstützten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) hissen ihre Flagge über Baghus. Foto: Maya Alleruzzo/AP
Mit Einnahme der letzten IS-Bastion kommt der Krieg gegen die Terrormiliz Islamischer Staat in Syrien und im Irak nach fast fünf Jahren zu einem vorläufigen Ende. Die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) erklärten am Samstag Baghus im Osten Syriens für befreit. „Wir stehen hier, um den Sieg über Daesh zu verkünden”, sagte SDF-Kommandeur Maslum Kobane bei einer Militärzeremonie am ostsyrischen Ölfeld Omar. Das selbst ernannte Kalifat der Extremisten ist zwar endgültig zerstört, aber die Kurden warnten, dass der IS trotz der Niederlage noch lange nicht besiegt sei. Auch aus Sicht Frankreichs und ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen