Kinshasa

Kongo: Wahlverlierer Fayulu fordert Neuauszählung

Zwei Tage nach der Bekanntgabe der Ergebnisse der Präsidentenwahl im Kongo hat der unterlegene Oppositionskandidat Martin Fayulu beim Verfassungsgericht Einspruch eingelegt.
Martin Fayulu
Oppositionskandidat Martin Fayulu (M) legt beim Verfassungsgericht in Kinshasa offiziell Einspruch gegen die Ergebnisse der Wahlkommission ein. Foto: Jerome Delay/AP
Die Ergebnisse der Präsidenten- und Parlamentswahl im Kongo sind weiter umstritten. Der unterlegene Oppositionskandidat Martin Fayulu legte beim Verfassungsgericht Einspruch dagegen ein, dass Félix Tshisekedi von der Wahlkommission zum Sieger erklärt worden war. Dieser wird ebenfalls der Opposition zugerechnet. „Wir werden dies (das Ergebnis) nicht für einen Moment akzeptieren”, sagte Fayulu vor dem Gerichtsgebäude in Kinshasa der Deutschen Presse-Agentur. Zugleich sagte ein Sprecher von Amtsinhaber Joseph Kabila, der nicht wieder antreten durfte, die ihn unterstützenden Parteien hätten eine klare ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen