Berlin

Politologe räumt Poggenburg-Partei kaum Chancen ein

In Ostdeutschland ist eine neue rechte Gruppierung entstanden. Ein Parteienforscher sieht die Zukunft der AfD-Konkurrenz skeptisch.
André Poggenburg
Andre Poggenburg im Herbst 2017 bei einer AfD-Wahlkampfveranstaltung in Magdeburg. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Der Politikwissenschaftler Oskar Niedermayer sieht für die neue Gruppierung des früheren AfD-Spitzenpolitikers André Poggenburg nur geringes Potenzial. „Ich gebe der neuen Partei keine große Chance”, sagte Niedermayer der „Welt”. In der „Heilbronner Stimme” betonte der Parteienforscher, es wäre für die AfD nur dann problematisch, wenn sich der rechte Flügel insgesamt abspalten würde. ”Aber dem ist nicht so”, sagte Niedermayer. Der langjährige sachsen-anhaltische AfD-Chef war nach tagelangen Abspaltungsgerüchten am Donnerstag mit sofortiger Wirkung aus der ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen