Gießen

Prozess um Entführung von Milliardärssohn Würth beginnt

Im Juni 2015 wird der behinderte Sohn des Unternehmers Reinhold Würth entführt. Nun verhandeln Richter den Fall, bei dem ein besonderes Beweismittel eine wichtige Rolle spielt.
Prozess um Würth-Entführung beginnt
Der 48-jährige Angeklagte steht zum Prozessbeginn im Gerichtssaal des Landgerichts in Gießen. Foto: Arne Dedert
Vor rund drei Jahren ist der Sohn des Milliardärs Reinhold Würth entführt worden, jetzt beginnt der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter. Der 48-Jährige steht wegen erpresserischen Menschenraubes vor dem Landgericht Gießen. Er soll den damals 50-jährigen behinderten Sohn des baden-württembergischen Unternehmers im Juni 2015 im hessischen Schlitz entführt und drei Millionen Euro Lösegeld gefordert haben. Nach einer gescheiterten Übergabe wurde Markus Würth einen Tag später in einem Wald bei Würzburg unversehrt an einen Baum gekettet gefunden. In dem Prozess soll ein Stimmgutachten von Wissenschaftlern im ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen