Berlin

Regierung und Bahn beraten über Sicherheit an Bahnhöfen

Ende Juli stieß ein Mann am Frankfurter Hauptbahnhof ein Kind vor einen ICE - der Junge starb. Danach entbrannte eine Debatte auch über mehr Sicherheit an Bahnhöfen. Bundesregierung und Bahn beraten nun über das Thema.
Gesperrte Bahnsteige
Ende Juli: Gesperrte Bahnsteige im Frankfurter Hauptbahnhof, nachdem ein Achtjähriger vor einen einfahrenden Zug gestoßen worden war. Foto: Jenny Tobien
Gut sechs Wochen nach der tödlichen Attacke auf ein Kind am Frankfurter Hauptbahnhof haben Bundesregierung und Bahn Maßnahmen für mehr Sicherheit an Bahnhöfen beschlossen. Dazu gehört ein Ausbau der Videoüberwachung sowie mehr Präsenz von Sicherheitskräften an Bahnhöfen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen erfuhr. Bundesinnenminister Horst Seehofer war mit Vertretern der Bahn sowie mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (beide CSU) zusammengekommen. Eine Sprecherin Seehofers sprach von einem „ausgesprochen konstruktiven” Gespräch. Über die Ergebnisse solle am Donnerstag ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen