Berlin

Russland: Gazprom kann Nord Stream 2 notfalls alleine bauen

Nord Stream 2       -  Blick auf die Baustelle der Empfangsstation der Ostseepipeline „Nord Stream 2” bei Lubmin. Foto: Stefan Sauer
Blick auf die Baustelle der Empfangsstation der Ostseepipeline „Nord Stream 2” bei Lubmin. Foto: Stefan Sauer Foto: dpa

Die russische Regierung hat versichert, dass der russische Gazprom-Konzern die umstrittene Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 notfalls im Alleingang zu Ende bauen kann.

Der stellvertretende Energieminister Anatoli Janowski und der Vorsitzende des Energieausschusses des russischen Parlaments, Pawel Sawalny, machten am Donnerstag bei einer Gas-Konferenz in Berlin klar, dass ein Ausstieg deutscher Unternehmen bei US-Sanktionen das Projekt nicht gefährden würde.

Janowski sagte, dass „letztlich Gazprom dieses Projekt auch eigenständig abschließen könnte, und zwar inklusive allem, was gefordert ist”. Sawalny fügte hinzu, dass er nicht glaube, dass sich alle deutschen Unternehmen durch Sanktionen aus dem deutsch-russischen Projekt drängen lassen würden. „Ich weiß von vielen Gesellschaften, die im Projekt bleiben werden.” Den USA warf Sawalny vor, sich wie das Römische Reich zu verhalten, nach dem Motto: Wer nicht für uns ist, ist gegen uns.

Die USA und viele EU-Staaten kritisieren den Pipeline-Bau, weil sie eine zu große Abhängigkeit von russischem Gas befürchten. Die Vereinigten Staaten haben auch den beteiligten deutschen Unternehmen mit Sanktionen gedroht.

Die Bundesregierung stemmt sich trotz aller Kritik innerhalb der EU gegen einen Stopp der schon zu einem großen Teil fertiggestellten Gasleitung. Befürworter argumentieren, die Pipeline sei wirtschaftlich notwendig, da die Eigenproduktion an Erdgas in Europa bis 2035 deutlich sinke, der Bedarf aber annähernd gleich bleibe.

Empfangsstation       -  Durch die Pipeline soll zum Jahresende das erste russische Erdgas strömen. Bislang ist die Hälfte der Leitungen verlegt.
Durch die Pipeline soll zum Jahresende das erste russische Erdgas strömen. Bislang ist die Hälfte der Leitungen verlegt. Foto: Stefan Sauer
Ostseepipeline       -  Das Verlegeschiff „Audacia” des Offshore-Dienstleisters Allseas verlegt in der Ostsee Rohre.
Das Verlegeschiff „Audacia” des Offshore-Dienstleisters Allseas verlegt in der Ostsee Rohre. Foto: Bernd Wüstneck

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Europäische Union
  • Gasnetze
  • Gasprom
  • Parlamente und Volksvertretungen
  • Regierungen und Regierungseinrichtungen
  • Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland
  • Russische Regierung
  • Russisches Parlament
  • Staaten
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!