München

Siemens-Chef Kaeser sagt Besuch in Saudi-Arabien ab

Lange hat Kaeser offen gelassen, ob er trotz der Tötung des kritischen Journalisten Khashoggi nach Saudi-Arabien reisen werde. Nun hat er die Notbremse gezogen.
Siemens-Chef Joe Kaeser
Hat seinen Besuch in in Saudi-Arabien abgesagt: Siemens-Chef Joe Kaeser. Foto: Kay Nietfeld
Nach internationaler Empörung über den mutmaßlichen Mord an dem Journalisten Jamal Khashoggi hat Siemens-Chef Joe Kaeser einen Besuch in Saudi-Arabien abgesagt. „Es ist die sauberste Entscheidung, aber nicht die mutigste”, schrieb Kaeser auf „Linkedin”. Der Siemens-Chef wollte ursprünglich an einer großen Konferenz der saudischen Regierung teilnehmen, zu der Unternehmenslenker und Investoren aus aller Welt geladen sind. Vor Kaeser hatten bereits andere prominente Manager ihre Reise nach Riad abgesagt. Kaeser war in Politik und Medien in die Kritik geraten, weil er seine Teilnahme nicht ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen