Leipzig

Silvia Breher: Wer ist die Erststimmenkönigin der CDU?

CDU-Bundesparteitag
Silvia Breher soll frischen Windin die CDU bringen. Foto: Michael Kappeler (dpa)

Wenn die CDU den Kontakt zur Basis nicht ganz verlieren will, dann hat sie sich mit Silvia Breher vermutlich die richtige Frau ausgesucht. Die Bauerstochter aus Niedersachsen, die beim Parteitag in Leipzig zur stellvertretenden Vorsitzenden aufrückt ist, hat ihren Wahlkreis bei der letzten Bundestagswahl mit 57,7 Prozent gewonnen – damit war sie Deutschlands Erststimmenkönigin.

Dass die 46-Jährige mit der punkigen blonden Sturmfrisur jetzt in den Olymp der CDU aufrückt, hat allerdings etwas profanere Gründe: Weil Ursula von der Leyen sich mit dem Wechsel an die Spitze der EU-Kommission auch aus der Parteipolitik verabschiedet, wird ihr Platz im Präsidium frei. Silvia Breher schließt diese Lücke aus Sicht der CDU mit ihrem Proporzdenken perfekt: eine Frau, eine aus Niedersachsen noch dazu – und wie ihre Vorgängerin eine auf der Höhe der Zeit. Deutlich wie wenige Kolleginnen sonst in der Union prangerte sie bei ihrer Rede zum Internationalen Frauentag im März die aktuellen Probleme an: Gewalt gegen Frauen, Ungerechtigkeiten bei der Rente, die Unterschiede beim Gehalt. „Alleine durch Gesetze, durch Verbote und am Ende auch durch Quote erreichen wir keine Gleichberechtigung“, warnte Breher dann noch, auch wenn sie selbst keine Anhängerin der Frauenquote ist. „Gleichberechtigung muss eine Grundüberzeugung sein. Sie muss in Fleisch und Blut übergehen, bei Männern und bei Frauen.“ Silvia Breher, geborene Lucke, war erst unsicher, ob sie überhaupt in die Politik gehen sollte, nachdem der örtliche Abgeordnete nicht mehr antreten wollte und sie selbst als potenzielle Nachfolgerin gehandelt wurde. Dann aber erkämpfte sie sich in einer Urwahl gegen drei Männer die Kandidatur für den Bundestag in Cloppenburg-Vechta, einem der konservativsten Wahlkreise der Republik. Trotzdem ist sie Realistin genug, um zu wissen, dass sie ihre steile Karriere in der CDU dem Geschlechterproporz verdankt: Ohne ihn, räumt sie ein, „wäre ich nicht für den Vizeposten vorgeschlagen worden“. Ein Amt, in dem sie auf Augenhöhe mit Parteigranden wie Volker Bouffier, Armin Laschet, Julia Klöckner und Thomas Strobl operiert – eine einfache, unerfahrene Bundestagsabgeordnete neben gestandenen Ministern und Ministerpräsidenten.

Jünger, moderner, emanzipierter: Silvia Breher soll der CDU vor allem auf dem Feld der Frauen- und Familienpolitik zu neuer Wahrnehmbarkeit verhelfen. Als Mutter von drei Kindern weiß sie, wie schwer es oft ist, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. Foto: Michael Kappeler, dpa

Schlagworte

  • Rudi Wais
  • Abgeordnete
  • Armin Laschet
  • Bundestagsabgeordnete
  • CDU
  • Deutsche Presseagentur
  • Deutscher Bundestag
  • Emanzipation
  • Europäische Kommission
  • Frauen
  • Gewalt
  • Gewalt gegen Frauen
  • Julia Klöckner
  • Minister
  • Thomas Strobl
  • Ursula von der Leyen
  • Volker Bouffier
  • Wahlen zum Deutschen Bundestag
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!