Berlin

Spahn plant schnelles Verbot von Konversionstherapien

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sieht gute Chancen, sogenannte Konversionstherapien zur „Umpolung” von Homosexuellen schnell zu verbieten.
Jens Spahn
Jens Spahn: „Konversionstherapien machen krank und sind nicht gesund.” Foto: Britta Pedersen
Für seinen Vorstoß, sogenannte Konversionstherapien zur „Umpolung” von Homosexuellen zu verbieten, bekommt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) breite Unterstützung. „Es ist gut, dass die Vorbereitung eines Verbots der menschenverachtenden Umpolungstherapien nun endlich Fahrt aufnimmt”, sagte der für Lesben- und Schwulenpolitik zuständige FDP-Bundestagsabgeordnete Jens Brandenburg am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) lobte das Vorhaben als überfälligen Schritt. In der „Augsburger Allgemeinen” sagte LSVD-Sprecher Markus ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen