Washington

Sturmfront über den USA - viele Tote

Extremwetter erfasst den Süden der USA - mehrere Menschen sterben, viele werden verletzt. Die Schlechtwetterfront zieht weiter, dreht in Richtung der Großstädte an der Ostküste.
Schäden in Mississippi
Glück gehabt: Dieser Autobesitzer glaubt seinen Augen nicht. Auch hier in Hamilton in Mississippi wurden Dutzende Häuser dem Erdboden gleichgemacht. Foto: Jim Lytle/AP Foto: dpa
Eine massive Sturmfront hat auf ihrem Weg durch den Süden der USA eine Schneise von Tod und Verwüstung hinterlassen. Durch Sturmböen, Sturzfluten, und Tornados starben in Texas und dem angrenzenden Louisiana nach Medienberichten mindestens acht Menschen, unter ihnen drei Kinder. Die Schlechtwetterfront bewegte sich am Sonntag in nordöstlicher Richtung weiter, auch New York und die Hauptstadt Washington richteten sich darauf ein. Die Bewohner von Alabama wurden von den Wetterdiensten vor Tornados inmitten von Regengüssen gewarnt. „Schwerer Regen könnte diesen Tornado verstecken, erwarten sie daher nicht, ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen