Wiesbaden

Trotz Kritik: Deutsche kaufen tonnenweise Raketen und Böller

Tonnenweise Feinstaub durch Silvester-Feuerwerk erwartet
Böller und Raketen steigen auf der Straße an der Oberbaumbrücke in Berlin in die Luft. Foto: Paul Zinken/dpa

Trotz der Debatten um Feinstaubbelastung durch Feuerwerk und Böllerverbotszonen in Städten rechnet der Verband der pyrotechnischen Industrie zu diesem Jahreswechsel mit ähnlich viel Umsatz wie im Vorjahr.

133 Millionen Euro wurden demnach vor einem Jahr in Deutschland umgesetzt. Im vergangenen Jahr wurde sogar eine Rekordmenge von 47.400 Tonnen Feuerwerkskörpern nach Deutschland eingeführt, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Die Importe hatten einen Wert von 121 Millionen Euro.

Verglichen mit dem Jahr zuvor stieg die importierte Menge an Böllern und Co. demnach um fast 11 Prozent und gemessen am Jahr 1999 um 48 Prozent, so die Wiesbadener Statistiker. Fast alle der Feuerwerkskörper stammten aus China. Wie sich all das für den Jahreswechsel 2019/20 auswirkt, kann das Statistische Bundesamt erst im nächsten Jahr sagen.

Das alljährliche Silvesterfeuerwerk ist zu diesem Jahreswechsel besonders in die Kritik geraten . Vor allem Umwelt- und Tierschutz werden als Argumente gegen die Knallerei angeführt: Es gelange eine enorme Mengen an Feinstaub in die Luft und viel Plastikmüll bleibe in den Straßen liegen, sagen Kritiker. Auch Tierschützer klagen über den Lärm von Böller und Raketen, der etwa Hunde und Katzen aufschreckt.

Die Deutsche Umwelthilfe wirbt dafür, für saubere Luft auf den Kauf von Feuerwerkskörpern zu verzichten. Mehrere Einzelhändler haben Böller und Raketen bereits aus dem Sortiment genommen. Einige Städte haben in diesem Jahr erstmals Verbotszonen für Feuerwerk in der Silvesternacht ausgewiesen, in Berlin neben der Festmeile am Brandenburger Tor etwa auf dem Alexanderplatz und in der Schöneberger Pallasstraße.

Das Silvesterfeuerwerk führt nach Einschätzung des Umweltbundesamts vor allem in Städten und Ballungsräumen zu einem Anstieg der Feinstaubwerte. Stundenwerte um 1000 Mikrogramm Feinstaub (PM10) pro Kubikmeter Luft seien in der ersten Stunde des neuen Jahres in Großstädten keine Ausnahme, sagte ein Experte. 2018 habe die mittlere PM10-Konzentration der städtischen Messstationen in Deutschland bei circa 18 Mikrogramm pro Kubikmeter gelegen. Das Silvesterfeuerwerk macht in Deutschland dem Amt zufolge rund zwei Prozent der insgesamt im Jahr freigesetzten Feinstaubmenge aus.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Alexanderplatz
  • Brandenburger Tor
  • Bundesbehörden und Bundesämter (Deutschland)
  • Deutsche Umwelthilfe
  • Feinstaub
  • Jahreswechsel
  • Kritik
  • Statistisches Bundesamt
  • Städte
  • Umweltbundesamt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
3 3
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!