Washington/Istanbul

Trump will Vermittler zwischen Türken und Kurden sein

Erst ebnet der US-Präsident durch einen Truppenabzug den Weg für türkische Angriffe in Nordsyrien. Nun deutet er an, die Wogen im Konflikt möglicherweise glätten zu können.
Militäroffensive der Türkei in Nordsyrien
Nach einer Explosion brennen mehrere Autos in einer Straße in Qamischli im syrisch-türkischen Grenzgebiet. Foto: -/ANHA/AP/dpa
Die USA dringen auf einen Abbruch der türkischen Militäroffensive in Syrien und drohen der Regierung in Ankara harte Sanktionen an. „Wenn wir müssen, können wir die türkische Wirtschaft stilllegen”, warnte US-Finanzminister Steven Mnuchin am Freitag im Weißen Haus. „Das sind sehr harte Sanktionen. Ich hoffe, dass wir sie nicht einsetzen müssen.” Sie könnten „jede Person mit Verbindungen zur türkischen Regierung” treffen. US-Verteidigungsminister Mark T. Esper verurteilte den „einseitigen” Einmarsch, der der Beziehung zwischen den beiden Ländern ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen