Damaskus

Warnungen vor Wiederaufstieg des IS

Die IS-Terrormiliz hat ihr Herrschaftsgebiet in Syrien und im Irak vollständig verloren. Doch die Extremisten sind in beiden Ländern weiter aktiv. Von IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi fehlt jede Spur.
IS verliert letzte Bastion
Kämpfer der von den USA unterstützten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) stehen für eine Zeremonie in Formation. Foto: Maya Alleruzzo/AP
Nach dem Fall der letzten syrischen IS-Bastion und dem Ende des selbst ernannten Kalifats mehren sich die Warnungen vor einem Wiederaufstieg der Extremisten. Syriens Kurden, aber auch Deutschland und andere Länder sehen in der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) weiterhin eine Gefahr. US-Präsident Donald Trump erklärte, die USA würden „wachsam” bleiben und den Kampf gegen den IS fortsetzen, bis die Terrormiliz endgültig besiegt sei. IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi ist Medienberichten zufolge untergetaucht. Die von Kurden angeführten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) hatten am Samstag nach ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen