DORTMUND

Wie deutsch soll die Gesellschaft bleiben?

imago 91937005Dortmund 37 Deutscher Evangelischer Kirchentag TAG 2 Deutschland Dortmund 20 06 2019 Im Bild
Lebhafte Debatten um Integration und Fremdenfeindlichkeit auf dem Evangelischen Kirchentag in Dortmund: Ex-CDU-Minister Thomas de Maiziere und Journalistin Ferda Ataman. Foto: Imago Images

Es gibt einen Teilnehmer auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dortmund, dessen Name man nennt, obwohl er nicht mehr unter uns ist: Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke, ermordet durch einen Kopfschuss aus nächster Nähe, den mutmaßlich ein Täter aus dem rechtsextremen Umfeld abgegeben hat. Zur Eröffnung holte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den toten CDU-Politiker in die Mitte: Schon der Verdacht sei „furchtbar und unerträglich“, dass jemand in einem Land mit dieser Geschichte, der für die Demokratie gearbeitet hat, „hingerichtet wird durch einen politischen Mord, mutmaßlich begangen von einem überzeugten Rechtsextremisten, dem im Netz Beifall geklatscht wird“.

Erschüttert über den gewaltsamen Tod Lübckes äußerte sich auch Kirchentagspräsident Hans Leyendecker: „Ein Staatsdiener wurde hingerichtet, weil er sich für andere Menschen eingesetzt hat.“ Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) rief zu mehr Wachsamkeit gegenüber Rechtsextremismus auf: „Nie wieder dürfen wir so wegschauen, wie wir das in den letzten Jahrzehnten beim Rechtsterrorismus gemacht haben.“ Auch der ehemalige Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) räumte mit Blick auf die Migrantenmorde des sogenannten Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) staatliche Versäumnisse bei der Einschätzung rechtsextremer Gefährder ein.

Auf schmalem Grat

Mit seiner Rede von der deutschen Leitkultur, die Migranten zu achten hätten, hat sich de Maiziere allerdings selbst auf einen schmalen Grat begeben, der eine konservative Haltung vom ausgrenzenden Nationalismus trennt. Auf einem Podium des Kirchentags erklärte er vor Migranten, was sein Artikel „Wir sind nicht Burka“ in der Bild-Zeitung wollte. Migranten sollten begreifen, was für uns Auschwitz bedeutet. „Wir haben eine Geschichte, eine Herkunft“, betonte de Maiziere.

Sollten die Regeln für Integration allerdings nur von „Biodeutschen“ aufgestellt werden? Die Journalistin Ferda Ataman widersprach: Daran müsste die ganze Migrationsgesellschaft beteiligt werden. „Alle müssen miteinander ins Gespräch kommen und den Platz tauschen“, sagte die Spiegel-Online-Kolumnistin.

Der Soziologe Aladin El-Mafaalani, Referatsleiter im nordrein-westfälischen Integrationsministerium, beschrieb Deutschland als einen Tisch, an den sich inzwischen ganz unterschiedliche Menschen gesetzt haben. Sie wollen nicht nur ein Stück vom Kuchen, sondern auch Kuchen, die nicht nach Einheitsrezept gebacken werden. Dass dabei Konflikte aufbrechen, bedeute nicht, dass die offene Gesellschaft sich nicht bewährt hat. „Vielmehr entstehen Konflikte, weil sie funktioniert“, sagte El-Mafaalani. Aus Konflikten aber entstehe Neues – freilich in einer „verdichteten“ Gesellschaft, die vielen zu sehr auf die Pelle rückt und Abwehr erzeugt.

Auch aus dem Kirchentagspublikum kamen durchaus kritische Anfragen an die Migrationsexperten. Reicht es aus, deutsch zu sprechen, um integriert zu sein, oder sollte Integration nicht auch darin bestehen, die deutsche Lebensweise anzuerkennen? Es wurden Befürchtungen geäußert, dass christliche Traditionen und Feiertage in einer vielkulturellen Gesellschaft untergehen könnten: „Ist Christsein noch typisch deutsch?“

An den Muslimen sollte es nicht liegen, beteuerte El-Mafaalani. „Sie sind Ihre Verbündeten, denn Migranten konservieren.“ Sie verstünden auch nicht, warum die Deutschen mit ihrer christlichen Tradition so nachlässig umgehen. Einen Seitenhieb erlaubte sich der Düsseldorfer Soziologe allerdings in Richtung der bayerischen Staatsregierung: „Das Kreuz ist Leitkultur für 2,2 Milliarden Christen weltweit und nicht exklusiv für ein Bundesland“, sagte er.

Schlagworte

  • Armin Laschet
  • Bundesinnenminister
  • Bundesinnenminister Thomas de Maizière
  • CDU
  • Demokratie
  • Evangelischer Kirchentag
  • Frank-Walter Steinmeier
  • Hans Leyendecker
  • Kirchentage
  • Mord
  • Muslime
  • Nationalsozialistischer Untergrund
  • Nordrhein-Westfälische Ministerpräsidenten
  • Politiker der CDU
  • Rechtsextremisten
  • Rechtsterrorismus
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
4 4
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!