Geschäft mit Drogen - Keine Knappheit wegen Corona

Lagebericht Drogenkriminalität       -  Holger Münch, Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), spricht neben Daniela Ludwig (CSU), Drogenbeauftragte der Bundesregierung, bei der Vorstellung des Lageberichts über Drogenkriminalität.
Foto: Michael Kappeler/dpa | Holger Münch, Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), spricht neben Daniela Ludwig (CSU), Drogenbeauftragte der Bundesregierung, bei der Vorstellung des Lageberichts über Drogenkriminalität.

Seit neun Jahren steigt in Deutschland die Zahl der Rauschgiftdelikte, die der Polizei bekannt werden. Das Bundeskriminalamt (BKA) geht davon aus, dass dies nicht nur das Ergebnis erfolgreicher Fahndung ist. Vielmehr sieht die Behörde in dem Anstieg auch einen Hinweis darauf, dass hierzulande mehr illegale Drogen konsumiert werden. Denn das Kontrollniveau war 2019 laut BKA-Chef Holger Münch etwa so hoch wie im Jahr zuvor. Der mit Abstand größte Anstieg (plus 12,2 Prozent) wurde 2019 bei Delikten im Zusammenhang mit Kokain verzeichnet. „Wir stellen fest, dass es keine Elite-Droge mehr ist”, ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung