Antisemitische Straftaten sollen präziser erfasst werden

Demo-Schild       -  Bei einer Demo wird ein Schild gegen Antisemitismus in die Höhe gehalten. Die Erfassung antisemitischer Straftaten soll verbessert werden.
Foto: Christophe Gateau/dpa | Bei einer Demo wird ein Schild gegen Antisemitismus in die Höhe gehalten. Die Erfassung antisemitischer Straftaten soll verbessert werden.

Die Erfassung antisemitischer Straftaten soll genauer werden - dafür wollen sich Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen auf der am Mittwoch beginnenden Innenministerkonferenz einsetzen. Der nordrhein-westfälische Ressortchef Herbert Reul (CDU) sagte der „Welt”: „Rechtsextrem, linksextrem oder aus dem Ausland importiert - Antisemitismus hat unterschiedliche Facetten.” Das hätten auch die Vorgänge an der Gelsenkirchener Synagoge, wo es im Mai antisemitische Ausschreitungen gegeben hatte, nochmals deutlich gezeigt. „Um gezielt gegen die unterschiedlichen Ausprägungen von ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!