Auf Abstand gegen den Trend: Hamburg als Hoffnung der SPD

Peter Tschentscher       -  Umfragen zufolge steuert die SPD um Bürgermeister Peter Tschentscher bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg auf die 40 Prozent zu.
Foto: Christian Charisius/dpa | Umfragen zufolge steuert die SPD um Bürgermeister Peter Tschentscher bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg auf die 40 Prozent zu.

Wer in den vergangenen Wochen Saskia Esken oder Norbert Walter-Borjans als Wahlkampfhelfer in Hamburg erwartet hat, wurde enttäuscht. Die neuen SPD-Bundesvorsitzenden waren zu den Veranstaltungen der Hamburger Genossen auch gar nicht eingeladen. Bürgermeister Peter Tschentscher hatte in dem zähen Rennen um den Parteivorsitz seinem Amtsvorgänger, Bundesfinanzminister Olaf Scholz, die Daumen gedrückt - und war dann folgerichtig zu dem neuen SPD-Spitzenduo auf Distanz gegangen. Der Plan scheint aufzugehen, vor der Bürgerschaftswahl an diesem Sonntag: Während die SPD in Umfragen bundesweit aktuell bei 14 Prozent ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung