Behandlung bei Engpässen in Pandemie: Eilantrag abgelehnt

Triage       -  Der Eingang einer „Notfall-Triage-Praxis” in Niedersachsen.
Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa | Der Eingang einer „Notfall-Triage-Praxis” in Niedersachsen.

Es ist für viele in der Corona-Pandemie ein Horrorszenario, wenn Ärzte bei Behandlungsengpässen Patienten aufgeben müssen - staatliche Vorgaben für die Entscheidung zwischen Leben und Tod wird es vorerst aber nicht geben. Einen Eilantrag mehrerer Kläger mit Behinderungen und Vorerkrankungen wies das Bundesverfassungsgericht ab, wie am Freitag in Karlsruhe mitgeteilt wurde. Sie wollten damit die verbindliche Regelung der sogenannten Triage erzwingen. Ihre Verfassungsbeschwerde ist aber weiter anhängig. (Az. 1 BvR 1541/20) Sollten sich sehr viele Menschen gleichzeitig anstecken, droht die Gefahr, dass es nicht ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung